Warenkorb 0
Trost im Wahnsinn

Trost im Wahnsinn

Normaler Preis 5.00 CHF 0.00 CHF

Im Morgengrauen merkt Peter, daß sein Bettnachbar in der Heilanstalt mit einer Rasierklinge einen Selbstmordversuch unternommen hat-und ist der festen Überzeugung, daß man ihn dafür verantwortlich machen wird: ihn, den Katatoniker, der sich, seit er zurückdenken kann, nicht bewegt hat, der nie ein Wort gesprochen hat. Ein Rehabilitationszentrum fordert ihn an, um an diesem schweren Fall von Katatonie - einer Form von Schizophrenie - zu beweisen, welche therapeutischen Erfolge man mit neuen Behandlungsmethoden erzielen kann. Mit aller Macht versuchen die Therapeuten, Peter zu heilen, konfrontieren ihn mit seinen Erinnerungen, seinen Ängsten, den schrecklichen Bildern seiner Kindheit. Mit welchem Recht? fragt sich Peter in seinem inneren Monolog. Und welche Rechte habe eigentlich ich? Präzise und scheinbar emotionslos schildert Paul Sayer die prekäre Beziehung zwischen dem Kranken und den "Normalen" - und weckt im Leser heftige und widersprüchliche Reaktionen.

Autor: Paul Sayer
Ausgabe: 1990
Verlag: Schneekluth
Einband: gebunden
Seiten: 159
Sprache: Deutsch
Zustand: sehr gut

Mehr aus dieser Kategorie